Sammelaktion „Immobilienrendite AG“ –Privatbeteiligtenanschluss (PBA)

Sammelaktion Immobilienrendite AG (bekannt durch 8-Prozent-Box usw.)

Laut Medienberichten (Trend vom 11.1.2019) hat die FMA bei der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft eine Sachverhaltsdarstellung gegen die „Immobilienrendite AG“ eingebracht. Es ist daher nicht auszuschließen, dass Anlegern Schäden entstehen könnten oder vielleicht schon entstanden sind.

COBIN claims führt daher eine Sammelaktion für Anleger der Gesellschaft durch. Bekannt ist das Unternehmen durch heftig beworbene Produkte wie die „8-Prozent-Box“ oder ähnliche hochverzinste Sparmodelle.

Bei anderen Unternehmen war die Einleitung von Strafverfahren oft das erste Anzeichen von Malversationen. Ob diese vorliegen oder nicht, müssen die Staatsanwälte prüfen – aus Gründen der Vorsicht empfiehlt sich aber bereits jetzt, an der Sammelaktion teilzunehmen, wenngleich natürlich für das Unternehmen nur das Beste zu wünschen bleibt.

 

Konkret bietet COBIN claims:

  1. Informationsgewinnung & Rechte sichern: Der erste Schritt, Rechtspositionen zu sichern und Akteneinsicht zu gewinnen - Anschluss von Anlegern an das Ermittlungsverfahren via „Privatbeteiligtenanschluss. Mit dem Privatbeteiligtenanschluss werden die zivilrechtlichen Ansprüche auf Feststellung oder Schadenersatz im Strafverfahren geltend gemacht. Die Anleger werden Partei des Ermittlungsverfahrens und folglich von dessen Inhalt (unter anderem: Anzeige der FMA) informiert. Ein Anschluss ans Strafverfahren unterbricht die Verjährung von Ansprüchen (wichtig!); weiters kann es auch im Strafverfahren unter Umständen zu direkten Schadenersatz-Zusprüchen für Betroffene kommen!

  2. Begleitung: COBIN claims und Dr. Stephan BRIEM, Rechtsanwalt in Wien und Rechtsanwälte-Beiratsmitglied bei COBIN claims, übernehmen auf Basis des Strafverfahrens/Mandatierung die weitere Information der Anleger, die sich an der Sammelaktion via Privatbeteiligtenanschluss angeschlossen haben.

  3. Krisenmaßnahmen/Sammel-Klagen: Sollte es ähnlich wie bei anderen Unternehmen (etwa „Wienwert“) tatsächlich zu einer krisenhaften Situation kommen (Insolvenz, Bekanntwerden von Malversationen, etc.), kann COBIN claims als gemeinnütziger Verein wie bei anderen Fällen Sammel-Klagen organisieren. Zunächst ist wichtig, dass Tatsachenzusammenhänge (Punkt 1) aufgeklärt werden, um etwaige Rechtsansprüche der Anleger klar herausarbeiten zu können.

 

Achtung: Haben sie noch (Werbe-)Unterlagen zu den Sparmodellen? Bitte senden Sie uns diese auf info@cobinclaims.at !

 

Kosten: Für den Privatbeteiligtenanschluss 150 € je Anleger (= 108 € für die anwaltliche Leistung, 42 € Organisationskostenbeitrag für COBIN claims).

 

Warum ist der Privatbeteiligtenanschluss unumgänglich und warum kann ich nicht bloß unverbindlich mitmachen? In Ermittlungsverfahren werden oft öffentlich nicht zugängliche Details der Ermittlungen bekannt. Im jetzigen Stadium ist es nicht möglich, dass vertrauliche Informationen ohne Mandatsverhältnis mit einem Anwalt öffentlich jedem zur Verfügung gestellt werden – vor allem aus Verschwiegenheitsgründen. Daher ist ein ordentlicher Beitritt zum Verfahren und Parteistellung nebst Mandatierung unumgänglich, damit Sie als Anleger Informationen erhalten. Sollte es „hart auf hart“ kommen, sind Sie bereits für etwaige weitere COBIN claims-Aktionen bzw. Sammelklagen vorgemerkt. Sie erhalten regelmäßige Updates aus dem Fall per Newsletter, den aber nur Sie als Teilnehmer (und nicht jedermann) erhalten.