Konkrete Hilfe für Frankenkredit-Geschädigte

 

Bis 2008 abgeschlossene Schweizer-Franken-Fremdwährungskredite belasten noch immer Tausende heimische Konsumenten und Kleinunternehmen. Die Fälligkeit der Kredit-Arrangements rückt näher, in vielen Fällen klaffen aufgrund der Kombination aus Kurs- und Tilgungsträger-Verlusten große Deckungslücken. Daraus resultieren Schäden in Form von einer massiven Verteuerung des Franken-Kredites gegenüber einem Euro-Kredit, den die meisten Kreditnehmer vermutlich gewählt hätten, wenn sie über alle Risiken dieses Kredit-Arrangements aufgeklärt worden wären und ihnen ein Franken-Kredit  nicht bloß als günstige und „intelligente“ Alternative zum klassischen Euro-Abstattungskredit dargestellt worden wäre.

COBIN claims widmet sich bereits seit 2018 diesen Problem-Krediten. Vor einiger Zeit hat allerdings der EUGH in einem Fall eine wichtige Entscheidung gefällt, die für viele Kreditnehmer ein Ausweg aus dem Verlust-Kredit sein könnte. Viele Kreditverträge können unzulässige Klauseln enthalten. Vereinfacht ausgedrückt kann auf diesem Weg der „Hebel angesetzt“ werden, damit der Kreditnehmer aus dem Verlust-Kredit aussteigen kann. Ziel ist, dass der Kreditnehmer so gestellt wird, als ob er eine Euro-Abstattungskredit und keinen Franken-Kredit anno dazumals gewählt hätte.

Die Kredite können, da vielfach Deckungslücken in einem hohen fünf- oder sogar sechsstelligen Betrag zu beobachten sind, existenzbedrohend sein! Kreditnehmer müssen heute handeln, um nicht morgen mit Exekution oder Zwangsversteigerung des Eigenheims konfrontiert zu sein, zumal im Zug der Covis-19-Krise eine Rezession, Arbeitslosigkeit und eine allgemeine Anspannung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen jedes einzelnen Bürgers und Kleinunternehmens zu erwarten ist.

Um Kreditnehmern einen Ausweg aus dem Franken-Kredit-Verlustkrediten zu ermöglichen, hat die gemeinnützige Plattform für Sammelklagen COBIN mit Rechtsanwalt und COBIN claims-Beirat Dr. Wolfgang Haslinger ein vergünstigtes Handlungs-Paket für Betroffene erarbeitet. Es umfasst:

  1. Prüfung, ob Ihr Kredit die angreifbaren Klauseln enthält und Sie somit dbzgl. rechtliche Schritte einleiten können.
  2. Aufforderungsschreiben an Ihre Bank, mit dem Ziel, den Kredit durch einen außergerichtlichen Vergleich aus der Welt zu schaffen.
  3. Telefonisches Vergleichsgespräch mit der Bank.
  4. Abklären einer etwaigen Deckung durch die Rechtsschutzversicherung.

COBIN claims hat als Plattform für Betroffene einen vergünstigten Pauschal-Tarif  mit RA DR. Haslinger für diese Handlungen vereinbart - alle weiteren Infos werden nach Anmeldung kostenfrei zugesandt.

Der Verein COBIN claims gibt daher allen betroffenen Kreditnehmern zu bedenken, dass sie heute Probleme mit Franken-Kredite lösen müssen, um nicht morgen unabänderbar in der Kredit-Falle gefangen zu sein. Die Aufgabe des Verein COBIN claims ist, durch die Sammlung einer Vielzahl von Betroffenen vergünstigte Konditionen etwa bei – spezialisierten – Rechtsanwälten auszuhandeln um so dazu beizutragen, dass von Massenschadenfällen Betroffene zweckorientiert, günstig, unbürokratisch und direkt Abhilfe erhalten. Der Verein zahlt keine Rechtsanwalts-Rechnungen für Betroffene oä., sondern ist Organisator und ist auch keine Rechtsberatungs-Stelle.

Sie können sich HIER für die Aktion registrieren.

Damit können Sie

  • Das Paket Klauselkontrolle wählen.
  • Sollten Sie das nicht wünschen, und das Paket nicht in Anspruch nehmen wollen, können Sie sich dennoch registrieren, um von künftigen Aktionen für Frankenkredit-Betroffene zu erfahren.